MENU

Nordic Combined Triple 2015 in Seefeld

Eric Frenzel wiederholt Vorjahressieg!

Am Wochenende vom 16. bis 18.01.2015 fand die zweite Auflage des Nordic Combined Triple in der Olympiaregion Seefeld statt. Bei diesem besonderen Highlight des Biathlon Weltcups fanden an jeweils 3 Tagen 3 Wettbewerbe statt. 

Am Freitag, dem 16.1. gab es einen Wettkampfsprung und anschließend 5 km Langlauf. Am Donnerstag, dem 17.1. fand ebenfalls ein Wettkampfsprung statt nachdem die besten 50 Athleten einen Langlauf-Bewerb von 10 km absolvierten. Das große Finale am Sonntag bestand dann aus 2 Wettkampfsprüngen nach denen die 30 bestplatzierten Springer nochmal eine Kräfte raubende Distanz von 15 km langlaufen mussten. Spannung war aber bereits im Vorfeld garantiert, nicht nur wegen der Beliebtheit des Events bei Zusehern und den Sportlern selbst, sondern auch wegen der doppelten Weltcuppunkte und des doppelten Preisgeldes für den Sieger.

Und wie erwartet war es am Finaltag dann sehr spannend. Nach überragenden Sprüngen lag der Norweger Klemetsen vor Gruber und Eric Frenzel. Der deutsche Vorjahressieger ging mit einem Rückstand von 1:33 Minuten knapp nach Bernhard Gruber in die Verfolgung. Gemeinsam holten sie schnell auf und nach 10 gelaufenen Kilometern übernahm der Weltcupführende Frenzel bereits die Führung, welche er dann vor Haavard Klemetsen (NOR) und Akito Watabe (JAP) auch sicher ins Ziel brachte.

Für Eric Frenzel war es nicht nur der 2. Gewinn des Nordic Combined Triple sondern der insgesamt neunte Sieg in Seefeld und der achte Sieg in Folge im laufenden Weltcup. Bernhard Gruber musste brach nach hohem Anfangstempo ein und ging wie er selbst meinte „stehend k.o.“. Am Schluss reichte es für den 7. Platz und somit war Gruber der bestplatzierte Österreicher. Im Weltcup fiel Gruber hinter Watabe auf Platz 4 zurück.

Mit Willi Denifl (10.) lagen im Gesamtergebnis 2 Österreicher unter den Top 10, womit der ÖSV-Cheftrainer Christoph Eugen zwar zufrieden ist, wobei er aber am Finaltag schon mit einem Podestplatz für Österreich gerechnet hatte. Nun liegt der Fokus bereits in Richtung WM in Falun, wobei Eugen aber noch nichts über die Manschaftsaufstellung verraten wollte.